Adolf Endler (1930-2009) betrachtete seinen Reisebericht „Zwei Versuche über Georgien zu erzählen“ (erschienen 1976 im Mitteldeutschen Verlag Halle/Saale) in der Rückschau als einen Durchbruch für sein Schreiben. Der Text rekonstruiert ein literaturhistorisches Unternehmen, das offiziellen und völkerverbindenden Charakter hatte. Rainer Kirsch (geb. 1934) und A.Endler sollten eine Anthologie georgischer Poesie zusammenstellen, d.h. Texte aufgrund von Interlinearen ins Deutsche übersetzen; dazu hielten sich beide, begleitet von Elke Erb (geb. 1938), in den Sommermonaten 1969 in Georgien auf. Dank neuer Materialien aus dem Nachlass ergeben sich Einsichten in den Kontext sowohl der Lyrikanthologie wie des Reiseberichts, die in eine vom Autor schon in Grundzügen skizzierte erweiterte Neuausgabe, die in Zusammenarbeit mit Brigitte Endler entsteht, eingehen sollen.

Adolf Endler, ›Zwei Versuche über Georgien zu erzählen‹. Umschlag der Erstausgabe, erschienen 1976 im Mitteldeutschen Verlag Halle/Saale.

Adolf Endler, ›Zwei Versuche über Georgien zu erzählen‹. Umschlag der Erstausgabe, erschienen 1976 im Mitteldeutschen Verlag Halle/Saale.